• Deutscher Bundesnachrichtendienst hat Interpol und Europol ausgespäht

Berlin (IRIB/Spiegel/dpa) - Der Bundesnachrichtendienst BND hat nach einem "Spiegel"-Bericht mehrere Jahre lang Büros der die internationale Polizeibehörde Interpol und Europol überwacht.

Wie das Magazin berichtet, waren neben der Interpol-Zentrale im französischen Lyon spätestens ab dem Jahr 2000 auch Verbindungsbüros in Europa, d. h. in Österreich, Dänemark, Belgien, Griechenland, Spanien, Italien sowie in den USA und Dutzenden weiteren Ländern betroffen. Außerdem habe der BND auch Daten der Europäischen Polizeibehörde Europol mit Sitz im niederländischen Den Haag erfasst.  Das geht aus Unterlagen hervor, die der SPIEGEL einsehen und auswerten konnte. Demnach speiste der BND neben E-Mail-Adressen auch Telefon- und Faxnummern der Fahnder in seine Selektorenliste zur Überwachung ein. Neben Interpol erfasste der BND auch Daten der europäischen Polizeibehörde Europol im niederländischen Den Haag sowie mehrerer nationaler Polizeibehörden.

Fragen dazu beantwortete der BND nach Angaben des "Spiegels" nicht. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, von Notz, sprach von einem skandalösen und unfassbaren Vorgang. Er offenbare die Wirkungslosigkeit der parlamentarischen Kontrolle der Nachrichtendienste.

Apr 22, 2017 17:57 Europe/Berlin
Kommentar