• Gabriel: Iran, Russland und Türkei erscheinen wieder in neuer Weltordnung

Berlin (MehrNews) - Die ehemaligen Großmächte Iran, Russland und die Türkei haben nach den Worten des deutschen Außenministers wieder Einfluss auf eine neue Weltordnung.

In seiner Rede über die künftigen Szenarien in der Weltpolitik beim Berliner Forum Außenpolitik der Körberstiftung kritisierte Sigmar Gabriel am Dienstag die Außenpolitik von US-Präsident Donald Trump und sagte: "Mit einem Rückzug der Vereinigten Staaten auf Trumps „America first“-Politik hin entstehe ein Vakuum. Dieses werde durch das Agieren aufstrebender Staaten wie Russland, der Türkei oder Iran gefüllt." Der deutsche Außenminister wies außerdem auf den deutlichen Anstieg des Einflusses Chinas in Afrika hin. 

Er bezeichnete das jüngste Gipfeltreffen Russlands, Irans und der Türkei über die Syrienkrise im russischen Sotschi als ein Zeichen für das "Wiedererscheinen  alter Imperien". Die ehemaligen Großmächte, die in Sotschi zusammengekommen seien, erweiterten ihre einstige historische Macht sowohl im In- als auch im Ausland, so Gabriel.

 „Europa kann sich nicht leisten, auf die USA zu warten. Wir müssen deutlich machen, wo die Grenzen unserer Solidarität erreicht sind“, sagte er außerdem.

Dec 06, 2017 11:51 Europe/Berlin
Kommentar