Teheran (IRIB) - Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif hat heute bei einem Treffen mit dem Parlamentspräsidenten von Mali, Issaka Sidibe, die Notwendigkeit der Einheit der islamischen Welt gegen die gemeinsamen Gefahren der Muslime hervorgehoben.

Zarif äußerte bei diesem Treffen seine Hoffnung, dass auch Mali sich bei der kommenden Sitzung der Parlamente der islamischen Staaten für die Stärkung der Einheit und Konvergenz der islamischen Länder einsetzt. Der Parlamentspräsident von Mali kondolierte zum Tod des iranischen Ex-Präsidenten und Vorsitzenden des Schlichtungsrats Ayatollah Hashemi Rafsandschani und bekräftigte die Vertiefung und Erweiterung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten. Er sagte, dass Mali die Iraner als ein willensstarkes Volk ansehe und schätze. Bei diesem Treffen wurden Themen wie bilaterale Beziehungen, die bevorstehende Sitzung zwischen den Parlamenten der islamischen Länder, die Bildung einer gemeinsamen wirtschaftlichen Kommission und der Kampf gegen den Extremismus, insbesondere dessen wirtschaftliche und kulturelle Wurzeln erörtert. Issaka Sidibe hat sich heute ebenfalls mit seinem iranischen Amtskollgen Ali Laridschani getroffen und über die bilateralen Beziehungen vor allem zwischen den Parlamenten beider Länder gesprochen.          

Jan 11, 2017 17:58 Europe/Berlin
Kommentar