Teheran/Doha(ParsToday)- Sanktionen, Drohungen und Strafmaßnahmen seien keine geeigneten Mittel, um die gegenwärtige Krise innerhalb der Mitgliedsländer des Kooperationsrates des Persichen Golfes zu lösen.

Das unterstrich Irans Außenminister Mohammad-Dschawad Zarif gestern in einem Interview mit dem Katarschen Fernsehsender "Al-Jazeera".

Zarif fügte hinzu: Iran ist der Ansicht, eine Botschaft, die an alle Anrainerstaaten des Persischen Golfes und andere Länder gerichtet werden soll, ist, dass es keinen Platz für Probleme und Differenzen gibt und dass man  die Probleme zwischen den Ländern   nicht mit Druckausübung, Drohung und Strafmaßnahmen lösen kan. Der einzige Weg zur Lösung der Probleme seien Gespräche, Konsultationen und ganz allgemein freundliche Bemühungen, erklärte Zarif.

Der iranische Chefdiplomat bekräftigte: Es gibt heute kein Problem auf der Welt ohne Lösungsweg und wenn man darauf ausgerichtet ist,  einem zu schaden, um selbst daraus Nutzen zu ziehen, dann werden alle Schaden erleiden. Aus diesem Grund erwartet Iran von allen seinen Nachbarn in der Region, sich trotz all der Probleme   für die Beilegung der Streitigkeiten an den Verhandlungstisch zu setzen. Sie sollen nicht versuchen, andere auszuschließen. Das ist der Schlüssel für die Lösung der Probleme der Nahostregion.

Zarif betonte: Blockade, Sanktion, Drohung und Strafmaßnehme verstärken den Willen der Völker.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Araischen Staaten, Bahrain und Ägypten haben am 05. Juni in einer konzentrierten Aktion ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen.

Jun 14, 2017 15:18 Europe/Berlin
Kommentar