• Irans Vizeaußenminister: Keine direkten Gespräche mit Saudi-Arabien

Teheran (IRINN) - Der iranische Vizeaußenminister hat direkte Gespräche mit Saudi-Arabien abgelehnt.

"Bei  Notfällen werden indirekte diplomatische Kanäle benutzt", sagte Hossein Jaberi -Ansari am Sonntag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur ISNA.

Er wies zudem auf die Reise einer saudischen Delegation in den Iran zum Besuch ihrer Botschaft in Teheran sowie auf die Gespräche der iranischen Delegation in Riad über Hadsch und diesjährige Pilgerfahrt  hin und sagte: "Die Verhandlungen über Hadsch sind im Gange."

Der Besuch von Botschaften beider Länder steht laut  Jaberi-Ansari  auf der Tagesordnung. Er fügte allerdings hinzu: "Die Gespräche darüber sind aber noch nicht abgeschlossen. Jeder Schritt  wird gegenseitig und  basierend auf  Vereinbarungen zwischen beiden Ländern über Details  erfolgen", fügte er hinzu.

2016 verhinderte Saudi-Arabien aus haltlosen Gründen die Teilnahme von iranischen Pilgern an der Hadsch-Zeremonie. Während  der Hadsch-Zeremonie im Jahr 2015 kamen Tausende Pilger, darunter 464 aus dem Iran, bei einem Menschengedränge ums Leben. Iran macht Missmanagement der saudischen Verantwortlichen für jene Tragödie verantwortlich.  

Jun 18, 2017 16:31 Europe/Berlin
Kommentar