Maschhad (IRIB) - Überschwemmungen in den iranischen Provinzen Golestan, Khorassan Razavi und Khorassan Shomali haben 13 Menschenleben gefordert.

Wie der Leiter für nationalen  Katastrophenschutz, Esmail Nadschar am heutigen Samstag bekannt gab, seien acht Menschen bei der Flut am gestrigen Freitag in Khorassan Razavi im Nordosten des Landes und weitere vier Menschen in der nordiranischen Provinz Golestan ums Leben gekommen.

In der Provinz Khorassan Shomali haben die Fluten ein Menschenleben gefordert. 

Laut den Äusserungen Nadschars seien in Golestan zwei Personen als vermisst gemeldet, die Suche nach den Vermissten habe begonnen.

Durch die heftigen Flutwellen wurden verschiedene Anlagen sowie Strassen beschädigt, mehr als 400 musste Hilfe geleistet werden.  

Die Zahl der vom Hochwasser betroffen Menschen könne noch steigen, befürchten Verantwortliche der Provinzverwaltung in Khorassan Razavi.

Am vergangenem Donnerstag und Freitag hatten heftige Regenfälle in den genannten Provinzen Golestan, Gilan, Khorassan Razavi und Khorassan Shomali sowie Semnan  zu Überschwemmungen geführt.

 

Aug 12, 2017 10:25 Europe/Berlin
Kommentar