• Rohani: Die Nachteile eines Ausstiegs aus dem Atomabkommen betreffen zu Hundert Prozent die USA

New York (ParsToday) – Der iranische Präsident sagte, dass ein Ausstieg aus dem Gemeinsamen Aktionsplan des Atomabkommens – JCPOA - die Schwächung der internationalen Gemeinschaft, der Diplomatie und der Verhandlungen bedeute. Er betonte: Die Nachteile eines Ausstiegs aus dem Atomabkommen betreffen zu Einhundert Prozent die USA.

Präsident Hassan Rohani hat am Dienstag bei seiner Zusammenkunft mit einer außenpolitischen Elite der USA in New York die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass keine der Vertragspartner gegen das Atomabkommen verstoße und sagte: „Wenn eine internationale Vereinbarung von einer Seite verletzt wird, kommt das einer Einladung zu Chaos, Kräftemessen und Militärmacht in der Welt gleich.“

Er fügte hinzu, dass Iran sich vollkommen an seine Verpflichtungen aus diesem Vertrag gehalten habe, und die Internationale Atomenergiebehörde, IAEA, habe das mehrfach bestätigt.

„Wenn die USA aus dem Atomabkommen aussteigen, dann ist die IR Iran auf alles vorbereitet und es gibt diesbezüglich für Iran keine Besorgnisse“, ergänzte Präsident Rohani.

Auf die Frage, ob Iran bereit sei bezüglich anderer Fragen mit den USA zu verhandeln sagte er, dass das geehrte Revolutionsoberhaupt offiziell erklärt habe, dass das Vertrauenskriterium Irans gegenüber den USA das Atomabkommen sei. Wenn die USA gegen dieses Abkommen verstoßen, sei klar, dass Verhandlungen über andere Fragen sinnlos sind.

Des Weiteren sagte er, wenn es Probleme im Nahen Osten und in anderen Teilen der Welt gibt, ist die Lösung nicht Bedrohungen, Sanktionen und Kriege, sondern die Lösung dafür ist Demokratie, die Meinung der Menschen, der Verhandlungstisch, und der Meinungsaustausch.

Tags

Sep 20, 2017 08:03 Europe/Berlin
Kommentar