Teheran (ParsToday) - Laut dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani ist ein Ausstieg aus dem Atomabkommen durch die USA lediglich zum Schaden des eigenen Landes, Iran wird keine Probleme bei der Verfolgung seiner Ziele haben.

Dies gab Rohani am Mittwoch auf einer Kabinettsitzung bekannt. Er fügte hinzu: "Der Gemeinsame umfassende Aktionsplan ist für alle Regierungen weltweit als eine Prüfung zu betrachten. Halten sich alle Unterzeichnerländer an die Vereinbarung, so wird ihr Ansehen dadurch gewahrt. Steigt aber einer aus dem Abkommen aus, so wird er lediglich sein eigenes Ansehen lädieren."

In Bezug darauf, dass nur wenige Regime die Aufkündigung der Nuklearvereinbarung durch die USA begrüßen, sagte der iranische Präsident: "Der Weg den Iran eingeschlagen hat, wird heute von der ganzen Welt befürwortet und sogar unter den amerikanischen Befürwortern in Europa gibt es niemand, der eine Auflösung der Übereinkunft unterstützt."

"Heute wird sich ganz offen zeigen, wer hier die gesetzlose Regierung ist und gegen die internationalen Vorschriften verstößt", sagte Rohani und ergänzte: "Sollten die USA Maßnahmen gegen die Revolutionsgarde (Sepah) ergreifen, so werden sie einen großen Fehler begehen."

Laut dem iranischen Präsidenten wollten die Amerikaner der IS-Terrormiliz für die nächsten 20 Jahre einen Platz in der Region einräumen und sie als Werkzeug benutzen. Darum sind sie wütend auf die Revolutionsgarde. Die Sepah hat nämlich mit Weitsicht und Unterstützung der irakischen, syrischen und libanesischen Nation zur Schmach des IS beigetragen.

An einer weiteren Stelle seiner Ausführungen ging Rohani auf das Sezessionsreferendum in der irakischen Kurdenregion ein und betonte: "Sollten die Verantwortlichen des irakischen Kurdengebietes einen Fehler begangen haben, so müssen sie auch dafür büssen. Die kurdischen Bürger aber, sind als friedliebend in der Region bekannt, denn sie sind für Fortschritt und verdienen Respekt."

Oct 11, 2017 15:40 Europe/Berlin
Kommentar