• Erster iranischer Vizepräsident: Arbain-Zeremonien sind Zeichen für friedliche Natur der Schiiten

Nadschaf (ParsToday/IRNA) - Laut dem ersten Stellvertreter des iranischen Präsidenten Eshagh Jahangiri haben die Arbain-Zeremonien den Weltbewohnern die friedliche Natur der Schiiten aufgezeigt und das iranische Volk ist ein Musterbeispiel dafür.

"Diese Zeremonien besitzen eine lange Tradition und tragen zur Wahrung der Aschura-Bewegung bei", sagte Jahangiri am Rande der Arbain-Trauerfeierlichkeiten in der irakischen Stadt Nadschaf. Den Worten des iranischen Vizepräsidenten zufolge, sind diese Zeremonien zu einem Symbol in der muslimischen Welt geworden.

Unter Verweis auf die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen während des diesjährigen Arbain-Fussmarsches im Vergleich zu früher betonte er, dass durch die Bemühungen der Regierung und der Streitkräfte des Irak Stabilität und Sicherheit sowohl im Land wie auch auf der Wegstrecke der Pilger geschaffen wurden, die Richtung Kerbela unterwegs sind.

Desweiteren deutete Jahangiri auf den Anstieg der Pilgerzahl in diesem Jahr hin und sagte: "Die Zahl der iranischen Pilger, die in diesem Jahr die Grenze zum Irak überschritten haben, beträgt mehr als zwei Millionen. Dazu kommen noch die ausländischen Pilger, die ebenfalls aus Iran kommend in den Irak gereist sind."

Am Ende seiner Ausführungen bedankte sich der iranische Vizepräsident beim Volk und der Regierung im Irak für ihre ehrliche Gastgeberschaft gegenüber den Arbain-Pilgern.

Jahangiri war am Donnerstag zur Teilnahme an den Arbain-Zeremonien in der irakischen Stadt Nadschaf eingetroffen. 

Tags

Nov 09, 2017 14:42 Europe/Berlin
Kommentar