• Revolutionsführer fordert Verantwortliche auf sich weiter aktiv für Erdbebenopfer einzusetzen

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans hat bei einer Sitzung mit den Vorsitzenden der drei Gewalten (Legislative, Exekutive und Judikative) betont, dass das Mitgefühl der Verantwortungsträger mit den Erdbebenopfern nicht abebben dürfe und die Hilfsmaßnahmen für die betroffenen Menschen aktiv fortgesetzt werden müssten, damit die Probleme der Geschädigten sich verringern.

Ayatollah Khamenei bezeichnete bei dieser Zusammenkunft die bittere Erdbebenkatastrophe von Kermanschah als eine göttliche Prüfung für die Verantwortlichen der iranischen Behörden.

"In diesen zwei Tagen haben die Verantwortlichen, wie z.B. der Präsident, durch seine Präsenz unter den Erdbebenopfern, den Menschen ihr Mitgefühl zum Ausdruck gebracht und ich habe die Hoffnung dass derartige Mitgefühlsbezeugungen auch im Bereich der aktiven Hilfe für die Menschen mit aller Kraft fortgesetzt werden und die Probleme, die Schmerzen und Leiden der Menschen auch im Hinblick auf die Kälte und die bevorstehende kalte Jahreszeit gemildert werden", fügte er hinzu.

Der geehrte Revolutionsführer sagte auch: "Derartige Ereignisse bringen alle zum Miteinander bei den Hilfsmaßnahmen und ich habe die Hoffnung, dass diese Nächstenliebe und Brüderlichkeit den göttlichen Segen für die Menschen in Kermanschah und für das gesamte iranische Volk bringen."

"Das Leiden und der Verlust von lieben Menschen ist schwer, aber es gibt die Hoffnung, dass Gott der Allmächtige den leidenden Menschen seinen Frieden schenkt, und ihre Augen für seine Gnade und Barmherzigkeit öffnet", so Ayatollah Khamenei.

Das schwere Erdbeben mit einer Stärke von 7,3 auf der Richterskala hat am vergangenen Sonntagabend den Westen Irans erschüttert und bisher mindesten 432 Todesopfer gefordert, nahezu 8000 weitere Menschen wurden verletzt.

Nov 15, 2017 07:50 Europe/Berlin
Kommentar