Nov 15, 2017 15:27 Europe/Berlin
  • Zarif: Anti-iranische US-Behauptungen entbehren legaler Grundlage

Teheran (ParsToday/IRNA) - Der iranische Außenminister hat betont, die gegen Iran vorgebrachten Behauptungen der Amerikaner im juristischen Bereich haben nichts mit dem Gesetz zu tun.

Mohammad Javad Zarif ging am Mittwoch auf die gegen Iran gerichteten Äußerungen der USA ein und sagte: "Die anti-iranischen Behauptungen der Amerikaner im juristischen Bereich entbehren jeglicher legaler Grundlage."

"Aus diesem Grund war die Islamische Republik Iran bisher erfolgreich gewesen und konnte verhindern, dass diese Gesetze in anderen Ländern durchgesetzt werden können, Kanada ausgenommen", ergänzte Zarif.

Der iranische Chefdiplomat wies ferner darauf hin, dass die US-Administration im Jahr 1984 Iran auf die Liste der Terrorländer gesetzt habe und sagte: "In genau diesem Jahr wurde das Baath-Regime seitens der USA von der Liste der Terrorländer entfernt, während man Iran auf die Liste eintrug."

Laut den Worten Zarifs spiegelt dies die politische Bedeutung dieses Schrittes der Amerikaner wieder.

Die lange Liste der US-Sanktionen gegen Iran geht auf das Jahr 1979 und die Besetzung des US-Spionagenestes in Teheran (sprich US-Botschaft) zurück.

Der damalige US-Präsident Jimmy Carter hatte am 14. November 1979 das Einfrieren der iranischen Bankkonten in den USA angeordnet.

 

Tags

Kommentar