• Reaktion Irans auf Trump-Beschluss: al-Quds ist untrennbarer Teil Palästinas

Teheran (FarsNews/ParsToday) - Das iranische Außenministerium hat die Entscheidung von US-Präsident Trump für die Anerkennung von al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt des israelischen Regimes und seine Anordnung für die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach al-Quds, aufs Schärfste verurteilt.

In der Erklärung des iranischen Außenministeriums heißt es, dass dies eine offensichtliche Verletzung internationaler Resolutionen sei.

Weiter steht in dieser Erklärung: die Stadt al-Quds, in der sich die al-Aqsa Moschee - die erste Gebetsrichtung der Muslime - befindet, ist ein unzertrennlicher Teil Palästinas und gehört zu den drei heiligsten Orten für die Muslime und ist für sie von besonderer Bedeutung.

Die IR Iran hat schon immer betont, dass der wichtigste Grund für die Unsicherheit und Instabilität im Nahen Osten die fortwährende Besatzung und die unmissverständliche und einseitige Unterstützung der USA für das israelische Regime sowie die Beraubung der Rechte des unschuldigen palästinensischen Volkes ist.

In der Erklärung wird betont, dass die provokative und rücksichtslose Entscheidung des US-Präsidenten für die Anerkennung von al-Quds als Hauptstadt des israelischen Regimes nicht nur die Sicherheit und Stabilität in der Region gefährdet, sondern einhergehend mit den unheilvollen Absichten der US-Regierung, die weitere Diskreditierung dieses Landes mit sich bringt sowie die Muslime provoziert und das Aufflammen einer neuen Intifade und die Eskalation und Radikalisierung in der Region heraufbeschwört. Die Verantwortung dafür liege dann in der Verantwortung der Vereinigten Staaten und des zionistischen Regimes, hieß es weiter.

Trotz regionaler und internationaler Proteste und Kritiken hatte US-Präsident Trump am Mittwoch al-Quds (Jerusalem) offiziell als Hauptstadt des israelischen Regimes anerkannt.

Dec 07, 2017 09:26 Europe/Berlin
Kommentar