• Zarif: Atomabkommen nicht erneut verhandelbar

Teheran (IRINN) - Den Worten des iranischen Außenministers zufolge, ist das Atomabkommen nicht erneut verhandelbar und die Amerikaner müssen ihren Verpflichtungen nachgehen.

"Trumps Politik und seine Erklärungen sind ehrgeizige Bemühungen, ein solides multilaterales Abkommen zu untergraben, das von den Vereinten Nationen und der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA gebilligt wurde", schrieb Mohammad Javad Zarif diesbezüglich auf Twitter.

Er unterstrich, das Atomabkommen sei nicht erneut verhandelbar. Aus diesem Grund müssen die USA anstelle ihrer alten Rethorik gegen Iran ihren Verpflichtungen gegenüber der Nuklearvereinbarung nachkommen.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitagabend erneut die Sanktionen gegen Iran ausgesetzt. Gleichzeitig verhängte er einen Boykott gegen 14 neue Personen und Institutionen und stellte dem US-Kongress vier Bedingungen auf, die bei der Unterzeichnung von Gesetzen in Bezug auf das Atomabkommen, zu beachten seien.

Das Weiße Haus gab darüber hinaus bekannt, es sei das letzte Mal, dass Trump die Aussetzung der Sanktionen gegen Iran unterzeichnet habe.

"Sollten die von Trump unterbreiteten Reformen zu einer intensiveren Überwachung der iranischen Raketenprogramme nicht in Betracht gezogen werden, werde Washington aus diesem Abkommen austreten", hieß es aus dem Weißen Haus hierzu.

Iran hat gemäß dem internationalen Atomabkommen, das 2015 zwischen Iran und den Ländern der Gruppe 5+1 (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) unterzeichnet wurde, einen Teil seiner atomaren Aktivitäten eingeschränkt. Im Gegenzug verpflichteten sich die USA, die nuklearen Sanktionen gegen das Land auszusetzen.

Jan 13, 2018 07:44 Europe/Berlin
Kommentar