• Revolutionsführer: Die großen Dummheiten der Amerikaner bezüglich al-Quds werden erfolglos sein

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans hat die letzten Schritte der USA bezüglich al-Quds (Jerusalem) als ein "Zuviel der Irrtümer" bezeichnet und gesagt: "Sie werden dies nicht schaffen und ihre Anstrengungen werden erfolglos sein."

Ayatollah Khamenei hat am Dienstagnachmittag bei einer Zusammenkunft mit den Teilnehmern der 13. Interparlamentarischen Konferenz der OIC-Länder in Teheran, die Palästinafrage als an der Spitze der Fragen der islamischen Länder stehend bezeichnet und hinzugefügt, dass bezüglich Palästina drei Ereignisse zusammen kommen, nämlich die Besatzung des palästinensischen Bodens, die Kollektivstrafe für Millionen Palästinenser und das Massaker und massive Menschenrechtsverletzungen, was in der Geschichte beispiellos sei.

Der geehrte Revolutionsführer bezeichnete die Verteidigung Palästinas als Pflicht aller und betonte: "Niemand darf denken, dass der Kampf gegen das zionistische Regime nutzlos ist, sondern mit Erlaubnis und Dank der Hilfe Gottes wird dieser Kampf zu einem Ergebnis kommen, und wie der Widerstand in den letzten Jahren fortschreiten."

Er erinnerte daran, dass diejenigen Regierungen in der Region, die den Amerikanern helfen und mit dem zionistischen Regime zusammenarbeiten, gegen ihre muslimischen Brüder kämpfen und einen Verrat begehen, so wie es die Saudis machen.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies auf die Myanmar- und die Kaschmirfrage sowie die Probleme im Jemen und Bahrain hin und fügte hinzu: "Wir dürfen nicht erlauben, dass durch die gefährliche Propaganda der westlichen Imperatoren, die hauptsächlich von den Zionisten dominiert wird, die wichtigen Fragen der Islamischen Welt ignoriert  werden und durch ihr verschwörerisches Schweigen die wesentlichen Fragen der islamischen Ummah verblassen."

Bezüglich der us-amerikanischen Behauptungen für die Unterstützung der Menschenrechte sagte er: "Die Person, die heute an der Spitze Amerikas sitzt gibt sehr schnell und unbedeckt die Positionen ihres Landes bekannt, aber auch die vor ihm an der Spitze waren, haben diese Positionen bezogen, jedoch haben sie es nicht mit dieser Deutlichkeit gesagt. Ein klares Beispiel ist die kürzliche Rede über afrikanische und lateinamerikanische Länder, die ein Beispiel für die sogenannte amerikanische Verteidigung der Menschenrechte ist. Deshalb müssen wir diese Lügen offenlegen."

Tags

Jan 16, 2018 18:06 Europe/Berlin
Kommentar