• Revolutionsoberhaupt: Bald wird der Tag kommen, an dem  in al-Quds das Gemeinschaftsgebet verrichtet wird

Teheran (ParsToday) - "Wir hoffen, dass wir jenen Tag erleben, an dem Sie in al-Quds (Jerusalem) das Gemeinschaftsgebet verrichten; dieser Tag wird bald kommen, ob wir ihn erleben oder nicht,"erklärte das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution heute beim Treffen mit einer Gruppe von syrischen Gelehrten.

Bei einem Treffen des syrischen Ministers für religiöse Stiftungen (Owqhaf-Minister), Mohammed Abdul Sattar al-Sayed, und einer Gruppe von Gelehrten und Geistlichen hob der geehrte Ayatollah Khamenei die Gemeinsamkeiten der islamischen Glaubensrichtungen hervor und sagte: "Vor einigen  Jahren sagte das zionistische Regime, wir werden mit dem  Iran in den nächsten 25 Jahren so und so verfahren, und ich habe schon damals  gesagt, sie werden die weiteren 25 Jahre nicht verstehen."

Dabei würdigte der geehrte Revolutionsführer den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, und sagte: Syrien steht derzeit an der Frontlinie, deshalb besteht unsere Aufgabe darin, die Standhaftigkeit Syriens zu unterstützen. Herr Assad ist wie ein großer Kämpfer aufgetreten, er ist standhaft, und das ist für das Volk sehr wichtig“, erklärte der geehrte Ayatollah Khamenei.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt bezeichnete die Erniedrigung der Völker als das Resultat des Vorgehens ihrer Führer und erklärte: Der Feind kann gegen ein ehrwürdiges Volk, dessen Führer mit Stolz auf den Islam, und der für die Identität des Vokes Würde empfindet, nichts unternehmen.

Er betonte:  Die Supermächte wie die USA, die Sowjetunion, die Nato und die Reaktionäre in der Nahostregion verbündeten sich gegen die Islamische Revolution schon von Beginn an, sie wollten die Islamische Republik beseitigen, aber die Revolution blieb und wuchs.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt fügte hinzu: Das Überleben der Revolution des iranischen Volkes zeigt, dass das, was die USA, Europa und die Atommächte wollen, nicht zwangsweise durchführbar ist; denn wenn wir und die Widerstandsfront in der Region entschlossen bleiben, werden sie nichts erreichen können.

 

 

 

 

Mar 01, 2018 17:40 Europe/Berlin
Kommentar