• Kerry warnt vor Folgen eines Austiegs aus iranischem Atomabkommen

Washington (Parstoday) - Ein Ausstieg aus dem Atomabkommen mit Iran könne laut den Worten des ehemaligen US-Außenministers, John Kerry, Washington zur Konfrontation mit Teheran führen.

"Wenn die Vereinigten Staaten aus der iranischen Atomvereinbarung aussteigen sollten, wird es Jahrzehnte dauern, um wieder durch Verhandlungen eine Reihe von Beschränkungen gegen das iranische Atomprogramm verhängen zu können", schrieb "Washington Post" unter Berufung auf Kerry.

Er sagte hinweisend auf die Ungewissheit über die Verhandlungen, insbesondere zwischen Iran und den USA mit ihrer langen Geschichte der Feindseligkeit, dass die US-Verbündeten in Westasien den Ex-Präsidenten, Barack Obama, dazu anspornten, Iran zu bombardieren, anstatt mit ihm zu verhandeln.

Der ehemalige Außenminister bezeichnete das iranische Nuklearabkommen als "das strengste, transparenteste und rechenschaftspflichtigste Rüstungskontrollabkommen, das je auf dem Planeten unterzeichnet wurde."

Das Atomabkommen zwischen Iran und der G 5+1 (Großbritannien, Frankreich, Russland, China, die USA und Deutschland) ist seit Januar 2016 in Kraft getreten. Die US-Regierung, als ein Mitglied dieser Gruppe, verstößt jedoch ständig gegen dieses Abkommen.

Tags

Mar 28, 2018 18:51 Europe/Berlin
Kommentar