• Shamkhani: US-Politik führt zu Destabilisierung der westasiatischen Region

Sotschi (ParsToday) - Laut dem Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates Irans besteht die definitive US-Politik in Westasien darin, Unsicherheit und Destabilisierung zu schaffen, um ihre Präsenz und Stützpunkte in der Region auszuweiten, sich in interne Angelegenheiten einzumischen und Waffenverkäufe zu tätigen.

Dies sagte Ali Shamkhani am heutigen Mittwoch auf der neunten Sitzung von Sicherheitsexperten aus fünf Kontinenten in der russischen Stadt Sotschi.

Er fügte hinzu, dass die USA als größter Exporteur von Waffen und Munition den Nahen Osten zu einem Pulverfass und Waffenlager gemacht haben.

Nach den Worten Shamkhanis gebe es für die regionalen Krisen in Syrien, im Jemen, Libyen, Afghanistan und auf der Koreanischen Halbinsel keine andere Lösung als den politischen Verhandlungsweg.

"Es ist falsch, wenn manche Herrscher glauben, diese Konflikte seien durch Kriege zu lösen und sie deshalb auf den politischen Verhandlungsweg verzichten."

Shamkhani hob weiter hervor: "Statt einer Koalition für den Krieg sollte eine Allianz für Frieden, Freundschaft und Brüderlichkeit gebildet werden. Anstatt nationale Ressourcen für einen Wettstreit an Waffen herzunehmen, sollten diese Mittel zur Armutsbekämpfung und Entwicklung sowie zum Wohlstand der Menschen dienen."

Der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats Iran bekräftigte ferner, dass der asiatische Kontinent und insbesondere Westasien einer Struktur und eines Mechanismus für politische, sicherheitsbezogene und mititärische Zusammenarbeit bedürfen, um ohne Einmischung überregionaler Akteure die Auseinandersetzungen zu bewältigen und das Kriegsfeuer löschen zu können.

Die neunte Sicherheitskonferenz Russlands begann heute im Beisein von hohen Sicherheitsverantwortlichen und Sekretären der Sicherheitsräte aus allen fünf Kontinenten.

Tags

Apr 25, 2018 17:54 Europe/Berlin
Kommentar