• Japan: Atomabkommen mit Iran muss unverändert bleiben

Brüssel (Prastoday/IRNA) - Der japanische Außenminister Taro Kono hat erklärt, das Atomabkommen zwischen Iran und der G 5+1 müsse nach dem Austritt der USA unverändert bleiben und gewahrt werden.

Bei einem Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammad Javad Zarif am Rande der 2. EU-Geberkonferenz für Syrien in Brüssel sprach sich der japanische Außenminister für eine weitere Unterstützung des Atomabkommens aus. "Es ist erforderlich, dass alle Seiten an dieser internationalen Vereinbarung festhalten", hob er hervor.

Japan will bis Juni laufenden Jahres Wissenschaftler und Ingenieure als Teil dieses internationalen Abkommens, zur Unterstützung des Iran nach Teheran entsenden, erklärte Kono.

Der iranische Außenminister bedankte sich bei dem Treffen seinerseits bei der japanischen Regierung für deren Unterstützung.

Das Atomabkommen der G 5+1 mit Iran vom Juli 2015 wird seit Januar 2016 umgesetzt. Die USA als einer der Unterzeichner des Vertrags versuchten stets, Hindernisse bei deren Umsetzung zu schaffen. Im Gegensatz zu den anderen Unterzeichnerstaaten torpedierte US-Präsident Donald Trump die Vereinbarung regelmäßig und nannte sie den schlechtesten Deal aller Zeiten.

Er will das Abkommen aufzukündigen; die Weltgemeinschaft lehnt dies jedoch ab.

 

Tags

Apr 26, 2018 07:00 Europe/Berlin
Kommentar