• Irans Außenministerium: Urteil eines US-Gerichts gegen Iran ist die Aushöhlung der Opfer von 11. September

Teheran(ParsToday)- Das Außenministerium der Islamischen Republik Iran hat das jüngste Urteil eines US-Gerichts gegen den Iran als einen politischen Schuldspruch verurteilt.

Bahram Ghassemi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums, gab heute bekannt: Das Urteil, das das internationale Rechtssystem und die US-Bevölkerung, insbesondere Hinterbliebene und Opfer von Ereignissen am 11. September 2001, aushöhlt, ist unakzeptabel und  abzulehnen.

Ghassemi erklärte, es gebe keine Belege, wonach Iran oder iranische Bürger an den Anschlägen von 11. September 2001 beteiligt gewesen seien, so sei es als ein politisches Urteil abzulehnen.

Ein US-Gericht im Süden New Yorks hat am Dienstag in einem Urteil ohne Vorlage von Beweisdokumenten Iran zur Zahlung von Entschädigungen in Höhe von mehr als 6 Milliarden Dollar an Familien von Opfern der Terroranschläge vom 11. September 2001, verurteilt.

US-Bezirksrichter George Daniels beschuldigte die iranische Regierung und die Revolutionsgarde (Sepah) für den Tod von mehr als 3000 Menschen bei den terroristischen Anschlägen vom 11. September in New York verantwortlich zu sein.

Im Jahr 2017 wurden 28 Seiten mit Informationen der Untersuchungskommission des US-Kongresses veröffentlicht, in denen es unter anderem heißt, dass 15 der 19 Entführer, die die 9/11 Angriffe durchgeführt haben sollen, saudische Staatsbürger waren und zwei weitere aus den Vereinigten Arabischen Emiraten kamen.

 

 

Mai 06, 2018 15:42 Europe/Berlin
Kommentar