Trump hatte am Dienstag erklärt, die nach Abschluss des Abkommens ausgesetzten Sanktionen gegen den Iran wieder zu verhängen und damit faktisch aus dem Vertrag auszusteigen.

Mit seiner radikalen Entscheidung hat US-Präsident Trump im Sinne der zionistischen Lobby in USA bewiesen: Das "anti-iranischste" US-Kabinett der Geschichte kann Konfliktaufträge der Kartelle nicht nur geschickt austricksen, sondern auch erfüllen. Für Trump entscheidend: Militärs und Institutionen wollten den Vertrag, Europa auch; Trumps Erklärung hörte sich jedoch an wie eine Kriegserklärung: ALLE nur erreichbaren Sanktionen kommen volle Kraft, weltweit will Trump dazu Druck ausüben! Nur gegen eine de-facto-Unterwerfung Irans bietet der US-Präsident einen neuen Vertrag. Der Ölpreis hat schon angezogen. Und Anfang Juni droht ein bewaffneter Konflikt im Donbass! Israel hat nach der Trump-Erklärung erneut Syrien angegriffen, Iran zuvor mit Krieg gedroht, falls iranische Truppen in Syrien stationiert werden - was ja immerhin auf Einladung des syrischen Präsidenten Assad geschähe. Jetzt wird es ernster in Nahost! Darüber, über Hintergründe und Aussichten sprach Syed Hedayatollah Schahrokny mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Mai 09, 2018 14:30 Europe/Berlin
Kommentar