• Revolutionsoberhaupt: Vertraut den drei europäischen Ländern nicht

Teheran (ParsToday) – Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat mit Hinweis auf einige Äußerungen, das Atomabkommen mit den drei europäischen Ländern fortzusetzen bekräftigt: "Bei der Fortsetzung der Verhandlungen darf man den drei europäischen Ländern nicht trauen und für jede Abmachung müssen wahre und praktische Garantien gefordert werden. Ansonsten kann so nicht weitergemacht werden."

Ayatollah Khamenei traf am heutigen Mittwoch anlässlich der Woche der Lehrer in der Farhangian-Universität in Teheran mit tausenden Studenten, Lehrern und Dozenten zusammen. Er sagte mit Hinweis auf die unbesonnenen und törichten Worte von US-Präsident Donald Trump am Dienstag: "Diese Person hat mit ihrer Rede nicht nur mehr als zehn Lügen verbreitet, sondern auch das iranische Volk und die Islamische Republik Iran bedroht. Ich sage ihr in Vertretung für das iranische Volk, 'Ihr liegt falsch'."

Er unterstrich: "Die permanente, tiefgreifende und subversive Feindseligkeit der Amerikaner bezieht sich nicht auf meine Person oder andere Verantwortungsträger des Landes, sondern ist eine Feindschaft mit dem gesamten islamischen System und dem Volk, das diese Staatsordnung gewählt hat und auf seinem Weg vorangeht."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies ferner auf die Vorwände der USA bezüglich der Verteidigungsmacht Irans und seiner Präsenz in der Region hin und hob hervor: "Wenn wir morgen erklären, dass wir keine Raketen mehr herstellen oder ihre Reichweite einschränken, wird das Problem immer noch nicht aus der Welt geschaffen sein, und es wird sicherlich ein neues Problem und ein neues Thema aufgeworfen, denn ihr Streit mit uns ist grundlegend. Die USA sind grundsätzlich gegen die Staatsordnung der Islamischen Republik Iran."

Als Hauptgrund für die Feindseligkeiten der USA bezeichnete er den Sieg der Islamischen Revolution und die Bildung der Islamischen Republik, wonach die USA keinen Zugriff mehr auf Iran hatten und betonte: "Sie wollen die iranische Staatsordnung vernichten und wieder über Iran mit seinen bedeutenden Ressourcen und seiner wichtigen strategischen Lage herrschen."

Der geehrte Ayatollah Khamanei wies auch auf das Schreiben, das Trump vor einigen Tagen an die Herrscher der Anrainerstaaten des Persischen Golfes geschickt hat, und erklärte: "Der Präsident der Vereinigten Staaten ordnet diesen Ländern in seinem Schreiben an, was sie tun oder lassen sollen. Sie wollen gerne mit dem Islamischen Staat Iran das Gleiche tun, was sie aber nicht können, da die Islamische Republik die Demut des Volkes und Landes während der Kadscharen- und Pahlavi-Dynastie in Würde, Unabhängigkeit und Standhaftigkeit verwandelt hat und bezüglich ihrer nationalen Interessen keine Zugeständnisse macht."

Der geehrte Revolutionsführer sagte, dass das hässliche Verhalten Trumps zu erwarten gewesen sei und fügte hinzu: "Diejenigen, die diese Feindseligkeiten gegen das iranische Volk begingen, liegen nun unter der Erde, aber die Islamische Republik ist weiterhin standhaft."

 

Mai 09, 2018 17:04 Europe/Berlin
Kommentar