• Gespräche zwischen Iran und Airbus vor erneuten US-Sanktionen

Teheran (IRINN) - Einem iranischen Verantwortlichen zufolge, haben Verhandlungen mit Airbus und ATR begonnen, um die Wartefrist vor der US-Entscheidung, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen, zu nutzen.

"Wir stehen mit Airbus in Kontakt und prüfen in der uns zur Verfügung stehenden begrenzten Zeitspanne alle möglichen Szenarien", sagte der iranische Vize-Verkehrsminister Asghar Fakhrie Kaschani am Freitag.

"Alles hängt von der Unterstützung und der Politik ab, die die europäischen Regierungen ergreifen", sagte er laut Reuters.

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag den Austritt der USA aus dem 2015 geschlossenen Atomabkommen bekundet. Außerdem kündigte er die Einführung erneuter Sanktionen gegen Iran innerhalb von sechs Monaten an.

Airbus gehört zu den größten europäischen Unternehmen, die von der Wiederaufnahme der US-Sanktionen gegen den Iran betroffen sind. Iran hat Airbus aufgefordert, zu entscheiden, ob das Unternehmen weiterhin Flugzeuge an die Islamische Republik Iran verkaufen wird.

Iran Air hat circa 100 Flugzeuge bei Airbus bestellt.  Die Vertragssumme beläuft sich auf rund 20,8 Milliarden Dollar. Weitere Flugzeuge wurden bei ATR in Auftrag gegeben.

Mai 12, 2018 07:14 Europe/Berlin
Kommentar