• Iran: US-Regierung strebt politische Ausbeutung religiöser Vielfalt in einigen Ländern der Welt an

Teheran (ParsToday) - Das iranische Außenministerium hat den Bericht des US-Außenamtes über die Religionsfreiheit in Iran als unrealistisch, haltlos und voreingenommen bezeichnet, mit dem allein politische Ausbeute betrieben werden soll.

In dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht 2017 des US-Außenministeriums zur Religionsfreiheit wurde Iran ein weiteres Mal der Verletzung der Glaubensfreiheit bezichtigt.

Laut dem iranischen Außenamtssprecher Bahram Ghasemi werde die Darlegung fiktiver und haltloser Kommentare über die Religionsfreiheit lediglich die interreligiösen Probleme verstärken. Diesem Phänomen könne allein mit Gesprächen und gegenseitigem Respekt der Überzeugung anderer gegenüber entgegengewirkt werden, so Ghasemi weiter.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums hob ferner hervor: "Die US-Regierung versucht in einigen Ländern der Welt, die Existenz einer religiöser Vielfalt politisch auszubeuten. Sie habe kein realistisches Bild von der internen Situation der Länder, insbesondere ihrer demografischen und religiösen Bedingungen." 

Ghasemi betonte auch, dass die Menschen in Iran auf eine reiche Zivilisation und Kultur zurückblicken und schon seit tausenden von Jahren in einem völlig friedlichen und brüderlichen Raum mit jeder Ethnie und Religion zusammen leben.

Tags

Mai 31, 2018 13:40 Europe/Berlin
Kommentar