• Abschlusserklärung zum Internationalen Al-Quds-Tag betont Befreiung der Palästinenser aus zionistischer Besatzung

Teheran (ParsToday) - In der am Internationalen Al-Quds-Tag veröffentlichten Abschlusserklärung ist die Befreiung der Stadt al-Quds und des palästinensischen Volkes aus der usurpatorischen Herrschaft der Zionisten gefordert worden.

Die Kundgebungsteilnehmer verurteilten die illegale Maßnahme des US-Präsidenten, die Botschaft des Landes nach al-Quds zu verlegen wie auch die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt des israelischen Regimes. 

"Die Befreiung von al-Quds wie auch die Unterstützung der unterdrückten Palästinenser gehören zu den Prioritäten der Islamischen Welt und jede Handlung, die von dieser Priorität und von der Allgemeinheit der islamischen Ummah ablenkt, muss verurteilt werden."

Weiters hieß es, man erwarte von den Behörden, Gelehrten und religiösen Institutionen der islamischen Welt, dass sie die Kompromissbemühungen und den Willen zur Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime durch einige islamische und arabische Länder verurteilen. Hiermit kämen sie zugleich ihren religiösen Pflichten nach.

Darüber hinaus bezeichneten die Kundgebungsteilnehmer die Niederlage der Terromiliz IS und der takfirischen Terroristen im Irak und in Syrien als eine große Errungenschaft der islamischen Widerstandsfront. Als weitere Errungenschaft zählten sie das Scheitern des saudischen Regimes beim Kampf und bei den Aggressionen gegen das unterdrückte und tapfere jemenitische und bahrainische Volk, die mit der Unterstützung der USA und Israels sowie deren Verbündeten einhergehen.

"Man werde nicht zulassen, dass die Feinde des Islam einen Keil zwischen die Muslime treiben."

Der letzte Freitag im heiligen Fastenmonat Ramadan wurde auf Initiative des Gründers der Islamischen Republik Iran, Imam Khomeini, zum Internationalen Al-Quds-Tag bestimmt. 

Jun 08, 2018 13:38 Europe/Berlin
Kommentar