• Ghasemi bezeichnet Kanadas Entscheidung als strategischen Fehler

Teheran (ParsToday) - Als Reaktion auf den kanadischen Parlamentsbeschluss, die Beziehungen zum Iran einzuschränken, hat der iranische Außenamtssprecher diese Entscheidung als einen strategischen Fehler bezeichnet.

Das kanadische Parlament hat am Dienstag dafür gestimmt, die Regierung daran zu hindern, Verhandlungen über die Aufnahme politischer Beziehungen mit Iran fortzusetzen.

Der iranische Außenamtssprecher Bahram Ghasemi verurteilte am Mittwoch die Entscheidung der Parlamentarier und sagte: Die Einbringung eines solchen Vorstoßes zeigt, dass die kanadischen Gesetzgeber keine genauen und ausreichenden Informationen über die klare und logische Stellung der Islamischen Republik Iran beim Kampf gegen das hinterhältige Phämomen des Terrorismus haben.

Laut Ghasemi werde die Weltöffentlichkeit niemals die impliziten und falschen Anschuldigungen, Iran unterstütze den Terrorismus, akzeptieren.  

"In den vergangenen Jahrzehnten waren die iranischen Bürger selbst Opfer des Terrorismus, der von einigen bestimmten Ländern unterstützt wird", hob Irans Außenamtssprecher hervor und ergänzte, dass das iranische Volk gemäß seinen moralischen Prinzipien und kulturellen Lehren schon immer als Vorreiter beim Kampf gegen Extremismus und Terrorismus gegolten habe.

Unter Hinweis auf die Konsequenzen dieser unüberlegten und unhaltbaren Entscheidung drückte er zugleich die Hoffnung aus, die Regierung in Kanada werde die endgültige Verabschiedung dieses Gesetzesentwurfs und seine verheerenden Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen beiden Ländern verhindern.

Laut Ghasemi sei sich die kanadische Regierung über die transparente Politik der Islamischen Republik Iran und auch über die sensible regionale und globale Lage im Klaren. 

Jun 14, 2018 07:25 Europe/Berlin
Kommentar