• Salehi: Europäische Vorschläge genügen iranischen Erwartungen nicht

Oslo (ParsToday/IRNA) - Ali Akbar Salehi, der Leiter der iranischen Atomenergiebehörde äußerte Zweifel an der Möglichkeit unter den derzeitigen Umständen das Atomabkommen -JCPOA- beizubehalten, und bezeichnete die europäischen Vorschläge als unzureichend, um die Erwartungen der Islamischen Republik Iran zu erfüllen.

Salehi hat am Dienstag  bei einer Zusammenkunft mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres die bisherigen Ergebnisse aus dem Atomabkommen in den Bereichen Wirtschaft, Banken und Investitionen, als viel geringer als erwartet bezeichnet. Er betonte, dass die Unterstützer dieses internationalen Vertrages, wie die UNO und die europäischen Länder, sich gegen die Politik von Präsident Donald Trump stellen sollten.

Guterres kündigte selbst bilaterale Konsultationen mit den übrigen Ländern des Atomabkommens an, um diesen wichtigen internationalen Vertrag aufrechtzuerhalten, und erklärte, dass es notwendig sei, die Stabilität in der Welt sicherzustellen.

Der UN-Generalsekretär sagte, er werde in kürzester Zeit ein weiteres Mal die Ernsthaftigkeit der verbliebenen Vertragspartner fordern, um die Erwartungen Irans aus dem JCPOA zu erfüllen.

US-Präsident Donald Trump ist am 8.Mai 2018 unter Wiederholung haltloser Vorwürfe gegen Iran einseitig aus dem internationalen Atomabkommen der G5+1 mit Iran -JCPOA- ausgestiegen und hat die Wiederaufnahme der Sanktionen in den nächsten 6 Monaten angekündigt.

Die weiteren Vertragspartner des Atomabkommens, Russland, China, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und die EU haben ihr Festhalten an diesem Vertrag bekundet. In diesem Zusammenhang sind in den letzten Wochen viele Gespräche zwischen der europäischen Seite und Iran geführt worden.

Tags

Jun 20, 2018 07:33 Europe/Berlin
Kommentar