• Rohani: Fortsetzung des Atomabkommens hängt vom Gleichgewicht der Verpflichtungen aller Seiten ab

Wien (ParsToday) - Der iranische Präsident hat den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan der G 5+1 mit Iran als einen großen Erfolg für die Diplomatie und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bezeichnet, dessen Fortsetzung vom Gleichgewicht der Verpflichtungen aller Seiten abhängt.

Hassan Rohani hob am Mittwochabend bei einem Treffen mit dem IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano in Wien hervor, die Hauptaufgabe der Internationalen Atomenergiebehörde bestehe darin, das Recht der Völker auf Nutzung der friedlichen Nuklear-Technologie zu verteidigen.

Rohani wies darauf hin, dass der US-Austritt aus dem Atomabkommen zu einem Ungleichgewicht in der Vereinbarung geführt hat.

"Wenn die Rechte des iranisches Volkes im Rahmen des Atomabkommens nicht erfüllt werden, gibt es kein Grund, dass Iran daran festhält", hob der Präsident ferner hervor.

"Die Nuklear-Aktivitäten Irans waren immer friedlich und sind es auch jetzt noch. Teheran entscheidet aber über die Ebene der Zusammenarbeit mit der IAEA", erklärte er.

Der IAEA-Generaldirektor sah bei diesem Treffen das Atomabkommen als eine große technische und diplomatische Errungenschaft an und betonte, die Internationale Atomenergiebehörde habe mehrmals bestätigt, dass Iran seine Verpflichtungen im Rahmen der Vereinbarung vollständig umgesetzt habe.

Amano dankte zudem Iran für seine Zurückhaltung gegenüber dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomvertrag.

Jul 05, 2018 07:19 Europe/Berlin
Kommentar