• Arzneimittelfirmen der Schweiz und Frankreichs verbleiben im Iran

Basel (ParsToday) - Einem Reutersbericht zufolge wird das Schweizer Pharmaunternehmen "Roche" auch weiterhin in der Islamischen Republik Iran verbleiben, um iranischen Kranken zu helfen.

Wir haben die Bedingungen von der Nähe aus analysiert, erklärte das Unternehmen. 

Wir möchten, dass iranische Patienten von den Innovationen des Unternehmens insbesondere von unseren Diabetes-Medikamenten und dem Einsatz von Diagnostika profitieren.

Der Pharmakonzern Sanofi gab ebenfalls bekannt, dass es noch zu früh sei, um über die Präsenz auf dem iranischen Markt zu sprechen. Das französische Unternehmen Sanofi hatte Anfang 2016 bekannt gegeben, es habe mit Teheran eine Absichtserklärung abgeschlossen.

Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestle kündigte indes an, dass es keine Probleme für seine anhaltende Präsenz in Iran gebe. Nestle unterhält zwei Fabriken in Iran. Ein Unternehmen für die Produktion von Kindernahrung, sprich Trockenmilch in der Stadt Ghazwin und eine Produktionsstätte für Mineralwasser in Polur. 

Am achten Mai laufenden Jahres hatte US-Präsident Donald Trump den Ausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen bekundet und neue Sanktionen gegen Iran angeordnet.

Großbritannien, Frankreich und Deutschland kündigten daraufhin in einer Erklärung an, ohne die USA an dem Abkommen festhalten zu wollen.

Tags

Aug 10, 2018 14:13 Europe/Berlin
Kommentar