• Rohani: Feind muss Wunschtraum nach Vernichtung Irans mit ins Grab nehmen

Teheran (ParsToday) - Der iranische Präsident hat erklärt, mit seinen Druckausübungen will der Feind das Leben der Iraner erschweren. Er sagte, Iran in die Knie zu zwingen wird ihm nicht gelingen, und diesen Wunschtraum muss er mit ins Grab nehmen.

Auf der Kabinettssitzung am heutigen Mittwoch in Teheran fügte Hassan Rohani hinzu: "Der Feind ist unfähig, die große iranische Nation mit irrelevanten, illegalen und unbarmherzigen Druckausübungen niederzuschlagen."

Mit Blick auf die freundschaftlichen Beziehungen Irans zu sämtlichen Weltländern und das Gesprächsangebot der USA unterstrich Rohani, mit seinen Aktionen habe Washington die Möglichkeit von Verhandlungen untergraben.

Der iranische Präsident äußerte zudem seine Zufriedenheit über die Verbesserung der Sicherheitslage in der Region insbesondere in Irak, Syrien und im Libanon sowie in Nordafrika, im Vergleich zu den vergangenen Jahren und drückte die Hoffnung aus, dass auch im Jemen bald Sicherheit und Stabilität vorherrsche.

"Die Aggressoren müssen lernen, dass Krieg nicht der richtige Weg ist, sondern Verhandlungen, Kompromisse und Übereinkünfte."

Mit Blick auf die Einigung über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres, die am jüngsten Gipfeltreffen in Kasachstan getroffen wurde, sagte er: Eine der wichtigsten Errungenschaften der Konvention ist die Sicherheit und Stabilität des Kaspischen Meeres, die dazu beitrug, die verschwörerischen Absichten der USA und der NATO zu deren Anwesenheit in der Kaspischen Meer-Region zu vereiteln.

Tags

Aug 15, 2018 14:30 Europe/Berlin
Kommentar