Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron überraschte in der abgelaufenen Woche das internationale Publikum mit zwei Erklärungen und radikalen neuen Vorschlägen:

Eine gemeinsame neue Europäische Sicherheitsstrategie mit Russland und europäischen Nachbarn. Russland und die Türkei bezeichnete er als künftige strategische Partner. Aber auch die Zusammenarbeit mit dem Iran, dem Deutschland noch immer 300 Millionen auf dem Konto der Europäisch-Iranischen Handelsbank (EIH) bei der Bundesbank in Frankfurt widerrechtlich vorenthält, wurde von Macron besonders hervorgehoben.

Woher die plötzliche Kehrtwendung? Wie glaubwürdig ist das - solange praktische politische Schritte fehlen und derzeit ja auch eine breite Berichterstattung dazu nicht vorhanden ist? Seyyed Hedayatollah Schahrokny sprach mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Sep 02, 2018 12:10 Europe/Berlin
Kommentar