• Außenminister der Islamischen Republik Iran und der Türkei erörtern bilaterale Beziehungen und Entwickungen in Syrien

Teheran(ParsToday)- Einen Tag vor dem Dreiergipfel in Teheran sind am Donnerstagabend die Außenminister der Islamischen Republik und der Türkei zu einem Meinungsaustausch zusammengekommen.

Mohammad-Dschawad Zarif und Mevlüt Cavusoglu erörterten bei ihrem Treffen in Teheran die bilateralen Beziehungen sowie die Entwicklungen in der Nahostregion, insbesondere in Syrien.

Der erste  Dreiergipfel zu Syrien unter der Teilnahme der Präsidenten der Russischen Föderation, der Islamischen Republik Iran und er Türkei, Wladimir Putin, Hassan Rohani und Recep Tayyip Erdogan,  fand am 22. November 2017 in der russischen Stadt Sotchi statt.

Im April dieses Jahres waren die Staatspräsidenten beim zweiten Dreiergipfel zu Syrien in  Ankara wieder zusammenkommen. Gastgeber des Gipfeltreffens am 4. April  war Staatspräsident Erdoğan gewesen. Nun sind die Augen auf das dritte Gipfeltreffen in Teheran gerichtet.

Den Präsidenten der drei Syrien-Garantiestaaten ist es gelungen, die Spannungen in weiten Teil Syriens abzubauen, etwa durch die Errichtung von sogenannten Deeskalationszonen.

Die Staatspräsidenten werden bei ihrem Treffen heute in Teheran über langfristige Lösungsmaßnahmen für  Syrien, über  konkrete Maßnahmen im Kampf   gegen den Terror sowie  über die Wege des Abbaus der Spannungen  in Syrien beraten.

 

Sep 07, 2018 08:38 Europe/Berlin
Kommentar