• Trump-Regierung akzeptiert Befreiungsanträge von Iran-Öl-Sanktionen

Washington (IRINN/IRNA) - Die Trumpregierung hat die Anträge auf Befreiung von den Iran-Öl-Sanktionen einiger Unternehmen akzeptiert.

Das konservative US-Nachrichtenportal The Washington Free Beacon gab dies am Dienstag unter Berufung auf US-Beamte bekannt.

Das Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen (OFAC) des US-Finanzministeriums hat den britischen Unternehmen Serica Energy und BP eine Lizenz erteilt, das Rhum-Feld in der Nordsee, das zur Hälfte im Besitz Irans ist, weiter zu betreiben, teilte Serica in einer Pressemitteilung mit. Die Lizenz werde es den beiden Unternehmen auch ermöglichen, einen Vertrag abzuschließen, unter dem Serica den gesamten BP-Anteil und auch den Total-Anteil erwerben kann. Das "Rhum" -Gasfeld, das etwa 5 Prozent des britischen Gases liefert, liegt in der Nordsee, etwa 400 Kilometer vor der Küste von Aberdeen, nordöstlich von Schottland.  Aufgrund der iranischen Beteiligung an dem Gasfeld, erfordern die Aktivitäten ausländischer Unternehmen und Bürger in diesem Projekt die Genehmigung des US-Finanzministeriums. Die Lizenz ist bis Ende Oktober 2019 gültig

United Press International (UPI) berichtete, dass die Ölpreise auf den Weltmärkten am Montag auf 83,60 USD pro Barrel gefallen seien, nachdem Berichte über die Befreiung von Sanktionen für Käufer iranischen Öls durch die Trump-Regierung bekannt wurde.

Dem Bericht zufolge distanziert sich die Regierung von Donald Trump inzwischen von ihrem Ziel der Reduzierung des iranischen Ölexports auf Null mit Beginn der zweiten Sanktionsrunde am 4. November.

Oct 10, 2018 13:55 Europe/Berlin
Kommentar