• Jährlicher Stichtag 13. Aban: Schüler- und Studententreffen mit dem Revolutionsoberhaupt

"Die soft power der USA im Sinne der Einflussnahme mit eigenen Ansichten in anderen Ländern war noch nie so schwach!"

"Die Macht der USA und ihr scheinbare Imposanz geht immer mehr auf der Welt zurück." Dies hat Ajatollah Khamenei, Oberhaupt der Islamischen  Revolution Iran mehrmals in seiner letzten Ansprache am 3. November vor einer großen Zahl von Schülern und Studenten betont. Diese hatten sich anlässlich des darauffolgenden Tages des Kampfes gegen den Imperialismus versammelt. Dieser Tag wird am 4.November, nach iranischen Sonnenkalender am 13. Aban begangen. An diesem Tag stürmte 1979 die revolutionäre Jugend die US-Botschaft und besetzte dieses Spionagenest.  Ajatollah Khamenei bezeichnete diesen Tag als eine Gelegenheit zur Entlarvung des wahren Charakters der USA.  Bei diesem Treffen  verwies er auf die zahllosen Verschwörungen der USA in den letzten 40 Jahren. Er sagte: Das wichtigste Ziel der USA in den letzten vier Jahrzehnten war die erneute Vorherrschaft über den Iran, aber trotz aller Anstrengungen und  Intrigen können sie nicht an dieses Ziel gelangen." 

                             

Eine große Zahl von Schülern und Studenten traf am Nationaltag für die Bekämpfung des Imperialismus mit dem Revolutionsoberhaupt zusammen 

 

 

Nach dem Sieg der Islamischen Revolution, in den 40 Jahren, in denen der junge Schössling der Revolution zu einem mächtigen Baum herangewachsen ist, hatten die verschiedenen US-Regierungen alle ein gemeinsames Ziel, nämlich den Sturz der Islamischen Republik Iran und die Rückkehr eines Regime wie das des Schahs, damit sie weiter ihre imperialistischen Ziele im Iran und der Region verfolgen können. Mit verschiedenen Methoden haben sie versucht, an diese imperialistischen und inhumanen Ziele zu gelangen. Nach Ansicht von Ajatollah Khamenei haben die USA durch den militärischen Krieg, nämlich Aufstacheln des irakischen Diktators Saddam zu einem 8-jährigen Krieg gegen Iran und  vollständige Unterstützung für ihn, auf schlimmste Art ihre Feindschaft gegen die iranische Nation demonstriert.  Weitere deutliche Beispiele für die Iranfeindschaft der USA waren der Abschuss einer iranischen Passagiermaschine, der Angriff auf Tabbas und auf die Bohrinseln Irans seitens der USA.  Das Revolutionsoberhaupt betont, dass die Amerikaner nicht erst jetzt sondern gleich nach dem Sieg der Revolution einen Wirtschaftskrieg gegen Iran begonnen haben. Außerdem führen sie in den Medien einen Krieg, indem sie Lügen und Unzucht verbreiten, täuschen und Zwietracht stiften.  Ajatollah Khamenei verwies auf einen wichtigen Punkt und sagte:  Es gibt eine wichtige Tatsache, die manchen verborgen bleibt... und zwar die, dass bei diesem 40-jährigen Konflikt die USA der Verlierer sind und die Islamische Republik der Gewinner ist.“ 

Nicht nur im Iran ist es den USA misslungen, ihre Ziele umzusetzen: Auch  ihre Macht über die internationale Völkergemeinschaft hat nachgelassen. Dieser Staat hat nicht mehr die Macht der vergangenen Jahrzehnte. Nicht nur die Bevölkerung in den verschiedenen Ländern sondern auch ihre Regierungen lehnen offen die Politik und die Entscheidungen der USA ab.  Unter den jetzigen Bedingungen und ganz besonders nach Machtübernahme von Trump sind renommierte Soziologen und Politiker zur der Einsicht gelangt, dass die soft power der USA - die sanfte Macht - zunehmend abnimmt und zerbröckelt.  Zum Beispiel hat der amerikanische Intellektuelle Francis Fukuyama , der an der Johns Hopkins Universität lehrt, und einmal davon überzeugt war, dass die Demokratie in den USA ihren Höhepunkt erreicht hat  und dies der Gipfel in der Entwicklung der Menschheitsgeschichte sei, nun  die Ansicht geäußert, dass das politische System der USA auf seinen Untergang zugeht. 

Ajatollah Khamenei hat mit Hinweis auf viele Eingeständnisse der Soziologen und Politiker über das Nachlassen und das Ende der "weichen Macht" der USA gesagt: 

„Die soft power der USA  im Sinne der Einflussnahme mit  eigenen Ansichten in anderen Ländern war noch nie so schwach wie heute! Besonders seit der Machtübernahme des jetzigen US-Präsidenten lehnen nicht nur die Völker sondern auch die Regierungen in Europa, Chinas, Russlands, Indiens, in Afrika und Lateinamerika offen die Entschlüsse der USA ab." 

                         

Ansprache des Revolutionsoberhauptes anlässlich des Nationaltages der Bekämpfung des Imperialismus 

 

 

Ajatollah Khamenei ist der Überzeugung, dass die USA auch wirtschaftlich geschädigt ist.  Davon zeugen die 15 Trillionen US-Dollar Schulden der US-Regierung im Jahre 2018.  Außerdem sind große Wirtschafrskonkurrenten wie China auf die Arena gezogen und haben die USA mit einem Handelskrieg  konfrontiert.  Der Revolutionsführer  ist zudem der Meinung, dass die US-Militärkräfte auch schwer demoralisiert sind und die USA sich einem Mangel an motivierten Militärkräften gegenüber sieht, welche die Politik ihres Landes vorantreiben könnten. Daher sind die Amerikaner in den Ländern, wo sie militärisch präsent sind gezwungen verbrecherische Organisationen wie Blackwater in ihren Dienst zu stellen.

Nicht nur wegen abnehmender soft und hard power der USA sondern auch wegen deren  Prestigeverlust international sehen einige den Untergang der USA voraus.  Ajatollah Khamenei sagt, dass das hässliche Verhalten der verschiedenen US-Regierungen und deren Hegemonialpolitik   bei vielen Völkern und Regierungen Abscheu ausgelöst hat und die USA deswegen auf ihren Untergang zugeht. Das Revolutionsoberhaupt sagte über die Faktoren für den Niedergang der USA: „ Die Faktoren für den Untergang der USA betreffen nicht nur heute und die nahe Vergangenheit, dass jemand sie jetzt ändern wollte, sondern betreffen die ganze Geschichte.  Die Faktoren, welche die Amerikaner in diese Lage getrieben haben, sind langfristiger Art. Sie haben im Laufe der Geschichte eine Situation hervorgerufen, die zu eben diesem Resultat geführt hat und nicht so einfach zu heilen ist. Sie sind dazu verurteilt, zu stürzen, verurteilt unterzugehen und von der Bühne internationaler Macht zu verschwinden.  Das ist Gottes Tradition.“

                    

 

Im Gegensatz zu den USA, deren Macht weiter abnimmt,  setzt der Iran dank seiner jungen motivierten und starken Kräfte den Weg der Revolution fort. Hochmotivierte junge Menschen streben die Entfaltung und das Ansehen Irans  auf den verschiedenen Gebieten der Wissenschaft und Technologie, der Verteidigung und der Atomenergie usw. an. Sie zeichnen sich durch ihre Forderung nach der Unabhängigkeit und den Widerstand gegenüber der Gewalt der USA aus. Ajatollah Khamenei lobte diese Moral und sagte, diese sei zusammen mit der Standhaftigkeit und Unabhängigkeitssuche der Jugend ein weiteres Zeichen für den Misserfolg der USA. Er sagte: „Was ich nun sage meine ich völlig ernst – denn  ich sehe es ja;  unsere jungen Menschen sind  mindestens genauso wenn nicht noch mehr zur Standhaftigkeit und zum Widerstand motiviert wie die erste Revolutionsgeneration.“ 

 

Das Verlangen nach Unabhängigkeit und der Geist des Widerstandes wirkten sich auch auf andere Gebiete in Umgebung des Islamischen Irans aus, so dass  inzwischen auch viele junge Menschen in anderen Ländern eine solche Moral besitzen.  Das Oberhaupt der Islamischen Revolution Iran äußerte sich hierzu wie folgt: „Wenn jemand sieht, was die lieben jungen Gläubigen in den Länder in unserer Nähe und unseren Nachbarländern sagen und tun und welche Botschaften sie verbreiten und wie sie sich verhalten,  dann spürt er wie sehr sie  nach Unabhängigkeit verlangen. Natürlich macht uns der Feind – die Amerikaner -  für einiges davon verantwortlich und sagt, dies läge  an den Aktivitäten der iranischen Jugend. Sie drohen uns. Sie drohen, warum hat die Jugend von dem und dem Land unsere Kräfte angegriffen?  Das ist wirklich ein eigenartiges Gerede. Sie erklären uns: Wir betrachten euch als schuldig, wenn die jungen Männer von dem und dem Land in eurer Nachbarschaft unsere Kräfte angreifen oder jemanden von unseren Anhängern angreifen. Es spricht für  eure Dummheit, dass ihr uns dafür verantwortlich machen wollt! Die irakische Bevölkerung verabscheut euch. Die Jugend in Irak verabscheut euch Amerikaner ebenso wie die Jugend in Syrien und die in Libanon.  Und dann im Osten:  die afghanische und die pakistanische Jugend. Was haben wir damit zu tun? Sie verabscheuen euch und möglicherweise unternehmen sie auch etwas gegen euch. Ja, das ist eine Tatsache. Warum begreifen die Amerikaner das nicht? Warum merken sie nicht, dass die Völker sie verabscheuen? Warum verstehen  sie das nicht?  Ihr habt Schlechtes und Hässliches getan! Ihr habt nach Vorherrschaft in diesen Ländern gestrebt und ihr habt die Bevölkerung erniedrigt. Sie verabscheuen euch (deshalb). Die irakische Bevölkerung hat recht, euch zu verabscheuen, ebenso die syrische Bevölkerung und die Bevölkerung in den anderen Ländern.“

Schüler und Studenten auf dem Treffen mit Revolutionsführer Ajatollah Khamenei 

 

Ajatollah Khamenei empfahl der Jugend, die Feindschaft, welche die USA betreiben, nicht zu  vergessen. Sie solle nicht auf das verlogene Lächeln Amerikas hereinfallen und soll wissen: Solange die USA nicht von ihren Hegemoniebestrebungen ablassen, kann man nicht Beziehungen wie mit anderen Ländern zu ihnen pflegen.

Ajatollah Khamenei  empfahl der jungen Generation außerdem, dass sie den Geist des Widerstandes gegenüber dem Feind bewahren. Er sagte: „Werbt für die Theorie des Widerstandes gegenüber dem harten Feind. Der eine oder andere sollte nicht denken, dass wir einen Rückzug machen, weil der Feinde Bomben hat und Raketen,  Propagandaapparate und diese Dinge. Nein! Die Theorie des Widerstandes ist eine gute und korrekte Theorie. Sowohl theoretisch als auch in der Praxis – aus beider Hinsicht –(soll sie verbreitet werden.) ... Hinsichtlich der Praxis sehen wir im Widerstand das Recht der jungen Generation, der jungen Generation im Irak, der in Syrien, der in Libanon und der jungen Menschen in Nordafrika, und auf dem Subkontinent und in seiner Umgebung. Es gibt eine Handvoll junger Menschen, die gegenüber Amerika Widerstand leisten und standhaft bleiben. Das ist ihr Recht. Wir betrachten es als ihr Recht. Diese Bewegungen zu stärken bedeutet die Theorie des Widerstandes zu stärken."

 

 

 

 

 

Tags

Nov 16, 2018 05:04 Europe/Berlin
Kommentar