• Araghchi: USA sind in Isolation geraten

Teheran (ParsToday/IRNA) - In einem Interview mit der spanischen Tageszeitung ABC hat Irans Vize-Außenminister betont: Nach ihrem einseitigen Ausstieg aus dem Atomabkommen sind die USA in die Isolation geraten.

"US-Präsident Donald Trump verfolgt auch weiterhin eine gescheiterte Erfahrung", erklärte Seyyed Abbas Araghchi und fügte hinzu: "Die Sanktionen Washingtons gegen Teheran verursachen vielleicht große Kosten, dennoch wird Teheran seine Politik niemals ändern". 

Der stellvertretende iranische Außenminister in internationalen Fragen hob ferner hervor, die frühere US-Regierung hatte noch strengere Sanktionen gegen das Land verhängt, musste sich aber letztendlich an den Verhandlungstisch setzen.

Mit Blick auf die haltlosen Behauptungen des zionistischen Regimes, die Atomaktivitäten Irans seien nicht friedlicher Natur, bekräftigte Araghchi, das zionistische Regime ist ein guter Lügner.

"Die Internationale Atomenergieagentur IAEA hat bereits 13. Mal den friedlichen Charakter des iranischen Programms bestätigt", ließ Irans-Vizeaußenminister abschließend verlauten.

Nov 18, 2018 07:33 Europe/Berlin
Kommentar