Jan 22, 2019 14:29 Europe/Berlin

Zum 40-jährigen Jubiläum der iranischen Revolution hat sich Washington offenbar etwas Besonderes ausgedacht:

Mit allen Mitteln, mit kriegerischen Unternehmungen durch Israel, mit Terror durch MEK (Mudschahedin-e-Khalq) oder ASMLA (Arab Struggle Movement for the Liberation of Ahvaz), beide CIA-finanziert und mit Brzezinski-Handschrift versehen, mit wirtschaftlichem Druck durch die härtesten Sanktionen der Menschheitsgeschichte und Armumdrehen bei allen Verbündeten und Geschäftspartnern, mit besonderen Umtrieben in der iranischen Wirtschaft, um Preissteigerungen und Warenknappheit zu fördern wi in Venezuela, auch zum politisch einflussreichen Teheraner Basar - Washington fährt einfach alles auf, was es kann. Und hinzu kommt die für Mitte Februar geplante Anti-Iran-Konferenz, die den darüber nicht besonders erbauten Polen aufgehalst wurde - und bereits jetzt im Grunde gescheitert ist: Russland und die EU haben abgesagt, entsprechend missmutig war der Kommentar aus Polen. Washington führt sich auf wie ein „Party-Poop“, möchte die Jubiläumsfeiern stören - und damit kann der Iran fertig werden: Irgendwann ist auch die Geduld der westlichen Allianz mit der überdrehten amerikanischen Anti-Iran-Paranoia erschöpft. Über die Einzelheiten sprach Seyed Hedayatollah Schahrokny mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel. 

Kommentar