Feb 18, 2019 15:53 Europe/Berlin
  • Revolutionsführer: Amerika ist dabei zu schwächeln, aber bei den Europäern muss man aufpassen

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt der IR Iran sagte, dass sich die Islamische Staatsordnung in ihrem besten Zustand befindet und die imperialistische Front, mit den USA an der Spitze, in ihrer schwächsten Position.

Revolutionsführer Ayatollah Khamenei hat heute (Montag) vor Tausenden Bürgern in der nordwestiranischen Provinz Ost-Aserbaidschan unter Hinweis auf die schwache Position der Feinde, nämlich der imperialistischen Front, mit den USA an der Spitze, hervorgehoben: "Wir wollen uns nicht naiv stellen und uns vom Feind überraschen lassen, aber die Realität zeigt, dass der Feind sehr stark mit Problemen im Inland sowie auch im Ausland konfrontiert ist."

Als inländische Probleme der USA nannte er Beispiele wie "soziale Probleme", "Depression und Frustration bei der Jugend", "erhöhte Kriminalitäts- und Mordraten", "Verbreitung von Sucht und Drogen", "Konflikte zwischen amerikanischen Führern" und "seltsame Schulden". 

"All dies ist in offiziellen inneramerikanischen Statistiken und Berichten dokumentiert, und aufgrund dieser Probleme und der gegenwärtigen Situation in Syrien, im Irak und in Afghanistan, sind die Amerikaner nun äußerst wütend", fügte er hinzu.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies auch auf den Mißerfolg der Konferenz in Warschau hin und sagte: "Die schwachen amerikanischen Staatsführer haben einige ihrer verbündeten und ebenso schwachen und ängstlichen Partner  zu dieser Konferenz eingeladen, um gegen Iran zu entscheiden, aber diese Konferenz hatte keinerlei Ergebnis und das alles zeigt ihre Schwäche, und ein schwacher Feind, der wütend wird, fängt an mit Konflikten und wird ordinär."

Das gescheiterte Treffen von Warschau und das Arrangement scheinbar muslimischer Länder mit dem zionistischen Regime und ihr Bündnis mit den Vereinigten Staaten, bezeichnete Ayatollah Khamenei als einen Würdeverlust und hob hervor: "Diese Leute haben auch innerhalb ihrer Völker keine Würde."

Bei seinen Erklärungen für die iranischen Verantwortungsträger sagte er, dass diese das eigentlich zynische Verhalten und Handeln des Westens berücksichtigen sollten und ergänzte: "Bei den Amerikanern ist es klar, sie zeigen uns ihr Schwert ganz offen, aber bei den Europäern muss man aufpassen, denn sie handeln zynisch."

 

Tags

Kommentar