Apr 14, 2019 18:35 Europe/Berlin
  • Frankreichs Botschafter in Teheran ins Außenministerium einbestellt

Teheran (ParsToday) - Der neue französische Botschafter im Iran, Philippe Thiebaud, ist heute ins hiesige Außenministerium einbestellt worden.

Dazu teilte der Leiter des Sekretariats des Stabs für die Umsetzung des Atomabkommen, Seyed-Hossein Sadat-Maidani, mit, der neue französische Botschafter in Teheran sei am Sonntag ins Außenministerium einbestellt worden, um die Tweets des französischen Botschafters in Washington über angebliche Urananrreicherung im Iran zu erklären.

Während die Internationale Atomenergieagentur (IAEA) in ihren 14-Berichten bestätigt hat, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt hat, behauptete der französische Botschafter in Washington, Gérard Araud, neuerdings, nach dem Inkrafttreten des Atomabkommens gebe es für den Iran kein Grund, weiter Uran anzureichern.

Sadat-Maidani sagte, wenn die Meinung des französischen Botschafters in Washington von Paris geteilt werde und dem offiziellen Standpunkt der französischen Regierung entspreche, bedeute dies ein klarer Verstoß gegen die Ziele und Bestimmungen des Atom-Deals. Und wenn diese Angelegenheit nicht zufriedenstellend erklärt werde, so behalte sich die Islamische Republik das im Atom-Deal vorgesehene Recht vor, angemessen darauf zu reagieren.

Der französische Botschafter in Teheran brachte dabei seine Unkenntnis zum Inhalt der seinem Amtskollegen in Washington zugeschriebenen Tweets zum Ausdruck, unterstrich den politischen Willen der Regierung in Paris zur vollständigen Umsetzung der Bestimmungen des Atomabkommens und teilte mit, diese Angelegenheit werde er bald an seine Regierung weiterleiten.

Philippe Thiebaud hatte heute als neuer französischer Botschafter in Teheran dem iranischen Außenminister, Mohammad-Dschawad Zarif, seine Beglaubigungsurkunde überreicht.

Tags

Kommentar