Apr 18, 2019 13:52 Europe/Berlin
  • Rohani: Iranische Streitkräfte, Macht der Region

Teheran (IRNA) - Die Macht der regionalen Länder und der islamischen Welt hänge laut dem iranischen Präsidenten Rohani von den iranischen Streitkräften ab, die gegen die Aggressoren Widerstand leisten.

"Die US-Regierungsverantwortlichen sind in ihren Wahnvorstellungen gefangen. Es besteht kein Zweifel, dass unsere Streitkräfte heute mächtiger als je zuvor sind", sagte Hassan Rohani am Donnerstag während einer Zeremonie anlässlich des "Tages der Armee" in Teheran.

Präsident Rohani erklärte, die USA seien darüber verärgert, dass sie ihren Plan "Deal des Jahrhunderts" wegen des Widerstands des iranischen Volkes und deren Streitkräfte nicht vorantreiben können. Er unterstrich zudem die wertvolle Rolle der iranischen Armee beim Sieg der Islamischen Revolution.

In der gegenwärtigen historisch sensiblen Situation sei die Rolle der Streitkräfte laut Rohani wichtiger denn je zuvor. Die Großmächte, vor allem die USA und die Zionisten wollten, dass es in der Region, keine Stabilität, Sicherheit, Integrität und Brüderlichkeit gibt, fuhr Rohani fort. "Aus diesem Grunde greifen sie gelegentlich sogar direkt militärisch in anderen Ländern der Region ein."

Rohani erinnerte daran, dass die US-Armee seit 18 Jahren in der Region, in Afghanistan, Syrien, im Jemen und Irak nichts außer Elend und Zerstörung hinterlassen hat.

Terrorismusbekämpfung sei der Stolz der iranischen Streitkräfte insbesondere der Revolutionsgarden, die bedeutende Schritte in diese Richtung unternommen haben, betonte Rohani. Der 29. Farwardin (gleich dem 18. April), wird in Iran als Tag der Armee gefeiert.

Kommentar