Apr 25, 2019 17:01 Europe/Berlin
  • Zarif: Iran wird sich bei seiner Verteidigung nicht zurückhalten

New York (IRINN) - Der iranische Außenminister hat erklärt, dass Iran nicht auf Konflikte aus sei, aber bei seiner Selbstverteidigung auch nicht kurz treten werde.

Mohammad Javad Zarif, der zur Teilnahme an der UN-Generalversammlung anlässlich des Internationalen Tages "für Multilateralismus und Friedensdiplomatie"nach New York gereist ist, antwortete heute in einem Reuters-Interview mit Fragen rund um die Politik von US-Präsident Donald Trump:

"Meiner Meinung nach will Trump keinen Krieg, aber er verhindert auch nicht, dass er in einen Krieg hineingezogen wird", so der iranische Außenminister.

"Es ist möglich, dass das B-Team mit US-Sicherheitsberater John Bolton und dem Ministerpräsidenten des zionistischen Regimes Benjamin Netanjahu, Trump eine militärische Auseinandersetzung mit Iran auferlegen, denn diejenigen, die diese Politik planen, suchen nicht nach einer Verhandlungslösung", fügte Zarif hinzu.

In dem Reuters-Interview heißt es weiter, dass die Spannungen zwischen Teheran und Washington seit dem US-Ausstieg aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran -JCPOA- im Mai 2018, und der Wiederverhängung der anti-iranischen Sanktionen gestiegen sind. Zusätzlich haben die USA kürzlich noch die iranische Revolutionsgarde (Sepah) auf die Liste der Terrororganisationen gesetzt, und vor ein paar Tagen bekannt gegeben, dass die Ausnahmegenehmigungen für iranische Ölkunden ab Mai 2019 nicht mehr verlängert werden.

Außenminister Zarif erklärte, dass sich die Ölsanktionen der USA auf das Leben der Iraner auswirken und fügte hinzu, dass die iranische Regierung alles tun werde um Öl zu verkaufen, um den Bürgern zu dienen.

Zarif betonte, dass die Nichtverlängerung der Ausnahmegenehmigungen für iranische Ölkunden Iran nicht daran hindern werde sein Öl zu verkaufen.

 

Kommentar