Jun 10, 2019 11:39 Europe/Berlin

Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) ist am späten Sonntagabend in Teheran eingetroffen.

Termine mit seinem iranischen Amtskollegen Javad Zarif und Premier Hassan Ruhani stehen auf dem Programm. Dazu das deutsche „Auswärtige Amt“: "Zum Abschluss seiner Reise in den Nahen Osten wirbt Maas in Iran für den Erhalt und die Einhaltung der Wiener Nuklearvereinbarung.“ Das klingt wie ein trauriger Witz, denn es sind die westlichen Partner, die das Abkommen noch nie eingehalten haben, bis Washington es letztes Jahr erklärtermaßen vollkommen gebrochen hat - während die Wiener Atombehörde IAEO bescheinigt, dass der Iran das Abkommen stets überfüllt hat. Aber in dieser Haltung einer seltsamen Realitätsverweigerung verharrt der Westen - und keine noch so schöne offizielle oder journalistische Formulierung kann darüber hinwegtäuschen. Der Bundesvorsitzende der Neuen Mitte, Christoph Hörstel, geht mit dem Westen schonungslos ins Gericht - Seyed Hedayatollah Schahrokny hat mit ihm gesprochen.

Kommentar