Aug 21, 2019 13:17 Europe/Berlin

Der iranische Supertanker „Adrian Darya 1“ - ehemals "Grace 1“ - steuert offenbar den griechischen Hafen Kalamata an, während Athen versucht, nicht ins Fadenkreuz US-amerikanischer Sanktionskrieger zu geraten, die den Iran, dessen Wirtschaft und Interessen, bekämpfen.

Damit hat sich London gegen Washingtons Wünsche gestellt, den Tanker noch in letzter Sekunde bei Gibraltar festzuhalten. Vom gescheiterten Atomabkommen ist unterdessen gar keine Rede mehr, INSTEX ist praktisch erledigt, seit der letzte Chef, der deutsche Botschafter Bernd Erbel, wegen einer berechtigten israelkritischen Äußerung seinen Posten nicht einmal antreten konnte. Und in Nordsyrien droht die Türkei ihren wichtigsten Stützpunkt in Idlib loszuwerden, Morek, der inzwischen von syrischen Truppen umringt und vom Nachschub auf dem Landwege abgeschnitten ist. Westliche Kartellmedien versuchen nun, daraus einen Keil zwischen Ankara und Moskau zu basteln - doch die türkische Sicherheit durch das überlegenen S400-Luftabwehrsystem spricht ihre eigene Sprache, die die Nato bisher nicht lernen möchte. Über weitere Einzelheiten und Hintergründe sprach Syed hedayatollah Schahrokny mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Kommentar