• Russland: Einmischung der USA hat Syrienkrise verschärft

Moskau (Press TV) - Der russische Verteidigungsminister sagte, dass die sogenannte Anti-IS-Koalition unter Führung der USA keinen positiven Effekt bei der Terrorismusbekämpfung in Syrien hatte, sondern die Krise und die Konflikte in diesem Land verschärft habe.

Sergei Schoigu fügte am Dienstag bei einer Sitzung im russischen Verteidigungsministerium in Moskau hinzu, dass die Hilfe der USA für Russland bei der Terrorismusbekämpfung in Syrien "unter Null" lag und Washington keinerlei Unterstützung in diesem Bereich geleistet habe.

Die fehlende Unterstützung der Anti-IS-Koalition habe dazu geführt, dass Russland all seine Kraft für die Terrorismusbekämpfung in Syrien nutzen mußte und gezwungen war seinen Flugzeugträger an die syrische Mittelmeerküste zu verlegen.

Diese russischen Äußerungen erfolgen zwei Tage nachdem der US-Verteidigungsminister Ashton Carter behauptet hatte, dass Russland  die USA bei der Bekämpfung des IS im Irak und in Syrien in keinster Weise unterstützt habe.

Russland hat am 30. September 2016 auf Wunsch von Damaskus seine Luftoperationen gegen die Terroristen in Syrien begonnen.

Jan 11, 2017 12:53 Europe/Berlin
Kommentar