• Ein Mädchen in einer Klinik am Stadtrand von Sanaa Bild: AFP
    Ein Mädchen in einer Klinik am Stadtrand von Sanaa Bild: AFP

New York (IRNA) - Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF hat heute bekannt gegeben, dass bei dem 22-monatigen Krieg im Jemen bislang 1400 Kinder getötet und Hunderte weitere verletzt worden sind.

Laut einem Bericht der AFP hat UNO-Vertreterin, Meritxell Relano, der Unicef heute gesagt, der Angriff auf Wohngebiete und damit die Zahl der zivilen Opfer im Jemen gehen immer noch weiter und höher. Sie wies darauf hin, dass die wahre Zahl der Opfer wahrscheinlich viel höher als die bestätigten Zahlen sei. "Statt zur Schule zu gehen, sind jemenitische Kinder derzeit Zeuge von Tot, Krieg und Zerstörung", sagte sie weiter. Laut Statistiken der UNO sind seit der militärischen Intervention Saudi-Arabiens in Jemen bereits mehr als 7300 Menschen in diesem Land ums Leben gekommen. Relano forderte alle im Krieg involvierten Seiten auf, das Leben der Kinder zu schützen und die Angriffe auf Schulen zu vermeiden. Dies erfolgte nach dem gestrigen Angriff der von Saudi-Arabien geführte Koalition auf einen Ort neben einer Schule im Nordjemen, wobei nach Angaben der lokalen Medien fünf Zivilisten, darunter zwei Kinder getötet wurden. Laut Angaben der UNICEF sind rund 2 Millionen und 200 tausend Kinder im Jemen der schweren Unterernährung ausgesetzt und sind auf sofortige Hilfe angewiesen. UNICEF warnte zudem die internationale Gemeinschaft vor dem Zusammenbruch des Gesundheitsystems im Jemen im Folge des Kriegs.       

Jan 11, 2017 16:56 Europe/Berlin
Kommentar