• UNO wirft Türkei schwere Menschenrechtsverletzungen vor

New York(MehrNews/ParsToday)- Die UN haben der Türkei schwere Menschenrechtsverletzungen bei ihrem Vorgehen gegen militante Kurden im Südosten des Landes vorgeworfen.

In einem am Freitag  durch  den UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein veröffentlichten Bericht heißt es: Es sei zwischen Juli 2015 und Dezember 2016 zu zahlreichen Tötungen und zur systematischen Zerstörung von Siedlungen gekommen.

Die Vereinten Nationen haben die Türkei aufgefordert, zahlreiche Tötungen und andere Menschenrechtsvergehen in den Kurdengebieten im Südosten des Landes zu untersuchen. 

Bis zu 2000 Menschen seien getötet worden und ganze Landstriche ausradiert. Es habe Folter und Gewalt gegen Frauen gegeben. Zwischen 335.000 und 500.000 Menschen, meist Kurden, seien vertrieben worden.

 

 

Mar 10, 2017 16:35 Europe/Berlin
Kommentar