Jun 14, 2017 16:31 Europe/Berlin
  • HRW: US-geführte Anti-IS-Koalition  setzt in Rakka und Mossul Giftgas ein

Mossul(Al Alam/ParsToday)- Die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch"(HRW) wirft der US-geführten Anti-IS-Koalition vor, bei ihren Angriffen im Irak und in Syrien weißen Phosphor eingesetzt zu haben.

HRW gab heute bekannt, derartige verbotene Waffen gelten als unkontrollierbare Waffen, die keinesfalls bei Angriffen auf Stellungen oder gegen Personen eingesetzt werden dürfen, vor allem dann nicht, wenn  sich dort möglicherweise Zivilisten aufhalten.

Der für Waffenkontrolle bei HRW zuständige Leiter, Steve Goss, sagte, es sei nicht  wichtig, wie der weiße Phosphor eingesetzt wird, sondern wichtig ist, dass der Einsatz überhaupt verheerende und langfristige Spuren in den Städten wie Rakka (Nordsyrien) oder Mossul(Nordirak) oder auch in jeder dichtbevölkerten Region hinterlässt.

Goss unterstrich, dass die US-Truppen in Mossul und in Rakka den weißen Phosphor eingesetzt haben, wobei nicht klar ist, was der Grund für den Einsatz dieser Waffe gewesen ist.

Vor einiger Zeit schrieb auch die US-Zeitung "The New York Times", dass beim Einsatz vom  weißen Phosphor in einem Stadtteil von Rakka 20 Menschen ums Leben kamen.

Tags

Kommentar