Kabul (IRNA) - Im Monat Juni sind in Afghanistan 249 Zivilisten getötet und 794 weitere verletzt worden.

Wie Aziz-Ahmad Tasal, ein Mitglied der Gruppe "Schutz von Zivilpersonen in Afghanistan",am Montag in Kabul erklärte, zeigten die Untersuchungen dieser Gruppe, dass der vergangene Monat der blutigste Monat für die Zivilisten in Kabul gewesen ist. Das Gouvernement Kabul sei am meisten betroffen, gefolgt von Nangarhar und Helmand, in denen Selbstmordanschläge, Autobombenexplosionen und ferngesteuerte Bomben an Straßenrändern, die meisten Opfer forderten.

Jul 17, 2017 19:29 Europe/Berlin
Kommentar