• UNCTAD: Israel ist Faktor für Verringerung internationaler Hilfen für Palästina

New York (IRNA/afp) - Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung, UNCTAD, hat in ihrem Jahresbericht mitgeteilt, dass die humanitären Hilfen der Weltgemeinschaft für Palästina zwischen 2014 und 2016 um 38 Prozent gesunken seien.

In ihrem am Dienstag veröffentlichten Bericht heißt es, dass das israelische Regime der Grund für das Absinken der internationalen Hilfen sei, welches wiederum Entwicklung und Fortschritt der Palästinenser blockiere.

Die INCTAD forderte die Weltgemeinschaft auf, ihre Verantwortung bezüglich der Hilfen für die Palästinenser und der von den Israelis ausgehenden Gefahren für diese wahrzunehmen.

Die seit 5 Jahrzehnten andauerne Besatzung der palästinensischen Gebiete sei die längste in der jüngeren Geschichte der Menschheit und nach dem Völkerrecht illegal.

Der israelische Siedlungsbau sei außerdem ein "großes Hindernis" für eine Zwei-Staaten-Lösung.

Die Lebensbedingungen der Palästinenser seien, vor allem im Gazastreifen, kritisch, und seit 1995 sei der Anteil der einzelnen Personen am Bruttoinlandsprodukt um 23 Prozent gesunken, hieß es weiter im Jahresbericht der UNCTAD.

Sep 13, 2017 15:16 Europe/Berlin
Kommentar