• Hisbollah-Generalsekretär: Rücktritt Hariris von Saudi-Arabien diktiert

Beirut (ParsToday/IRINN) - Laut dem Generalsekretär der libanesischen Hisbollah war der Rücktritt von Ministerpräsident Saad Hariri ein von Riad diktierter Entschluss.

"Hariri ist nach Riad zitiert worden, wo er die Order zu seinen Rücktritt bekam", sagte Seyed Hassan Nasrollah in seiner Rede gestern Nachmittag, bei der er auf die jüngsten Entwicklungen im Libanon einging.

Seinen Worten nach sei dies ein offenkundiges Zeichen für die Einmischung Saudi-Arabiens in die internen Angelegenheiten des Landes. Er fügte hinzu: "Die Hisbollah hat den Rücktritt Hariris nicht gewollt und er steht im Widerspruch zur Souveränität sowie zur Würde und Ehre des Libanon."

In Bezug auf die Äußerungen Hariris wegen eines Terrorplanes gegen seine Person, betonte der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah: "Einer der Gründe, warum die saudische Nachrichtenagentur Al-Arabiya behauptet, es lägen Pläne zur Ermordung Saad Hariris vor, besteht darin, zu rechtfertigen, weshalb er nicht in den Libanon zurückzukehrt.

Unter Betonung, den Frieden und die Stabililät im Libanon zu wahren, betonte er: "Ich sage euch, libanesische Bürger. Es besteht kein Grund zur Sorge. Wir wollen, dass jeder vernünftig und weise ist und nicht versucht, das Land in die ehemalige  Atmosphäre religiöser und sektiererische Spannungen zurückzuführen."  

Zur Behauptung, der Rücktritt des libanesischen Ministerpräsidenten markiere den Beginn eines von Israel geführten Krieges gegen den Libanon, bemerkte er: "Die Israelis werden keinen Krieg mit dem Libanon beginnen, außer sie glauben an ihren Sieg. Die Israelis haben aber Bedenken zu diesem Krieg."

Am Samstag hatte der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri in Riad überraschend seinen Rücktritt angekündigt.

Nov 06, 2017 07:12 Europe/Berlin
Kommentar