• Palästina: Rund 1800 Verletzte durch israelische Angriffe

Gaza (ParsToday) - Seit dem Beginn der Proteste gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt des israelischen Regimes anzuerkennen, sind bis zum Dienstag 1.795 Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland, durch Angriffe des israelischen Regimes verletzt worden.

Wie der palästinensische Rote Halbmond am Dienstag in einer Erklärung mitteilte, wurden seit Mittwoch letzter Woche 467 Palästinenser durch Kampf- und Plastikgeschosse, und weitere 1.239 Palästinenser durch Trӓnengas verletzt. Außerdem seien 80 Palästinenser durch Schläge und 9 weitere infolge einer Bombardierung des Gazastreifens verwundet worden, hieß es in der Erklärung.

Seit Mittwoch letzter Woche haben nach Angaben des "Verbandes palästinensischer Gefangener" die israelischen Militärs rund 200 Palästinenser festgenommen. Die israelischen Kampfjets bombardierten zudem heute zum wiederholten Mal in den letzten Tagen die Stadt "Chan Yunis" im Gazastreifen.

Trotz internationaler Kritik hat US-Präsident Donald Trump am 6. Dezember 2017 al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt des israelsichen Regimes anerkannt. Seither protestieren Tausende Menschen in Palästina, vielen arabischen und islamischen, sowie einigen westlichen Ländern gegen die jüngste Entscheidung des US-Präsidenten. 

Bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats vom 8.Dezember haben 14  Mitglieder des Gremiums massive Kritik an der Entscheidung Trumps geübt.

Tags

Dec 13, 2017 09:08 Europe/Berlin
Kommentar