Al-Quds (ParsToday/Fars News) - Am dritten "Freitag des Zorns" sind die Palästinenser auf die Straße gegangen, um gegen die jüngste Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump über die Anerkennung von al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt des israelischen Regimes zu protestieren.

Tausende palästinensische Betende demonstrierten nach dem Freitagsgebet in der al-Aqsa-Moschee gegen die  US-Entscheidung. 

Die Palästinenser im Gazastreifen, in Qaqilya, in Bethlehem und Al-Khalil im Westjordanland protestierten gegen die USA und verurteilten das Vorhalten Trumps. In Bethlehem kam es zu den Auseinandersetzungen zwischen israelischen Soldaten und den Palästinensern. Das israelische Militär  setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein.

In den letzten zwei Wochen waren die Palästinenser dem Aufruf zu einem "Freitag des Zorns" gefolgt. Bei den Demonstrationen am letzten Freitag im Gazastreifen und in Westjordanland töteten die Israelis drei Palästinenser und verletzten Dutzende weitere. 

Trump hatte am 6. Dezember al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt des israelischen Regimes anerkannt. löste damit  weltweite Proteste aus.

Tags

Dec 22, 2017 17:29 Europe/Berlin
Kommentar